Freimaurerloge "Die vereinigten Freunde an der Nahe"

Geschichtlicher Abriss

Die Johannisloge "Die vereinigten Freunde an der Nahe" in Bad Kreuznach hatte eine Vorgängerin in der unter dem Grand Orient de France von 1809 bis 1814 arbeitenden Loge "Les amis réunis de la Nahe et du Rhin".

Andreas van Recum (1765 - 1828),

Subpräfekt und Weingutsbesitzer, Gründer und MvSt. der

Loge "Les amis réunis de la Nahe et du Rhin" zu Creutznach.

.

Mit der Wahl ihres jetzigen Namens brachte man zum Ausdruck, sich als Nachfolgerin dieser früheren Loge zu betrachten. Dies umso mehr, als sie zu ihren Mitgliedern Kreuznacher Brüder zählen durfte, die bereits in napoleonischer Zeit zur Freimaurerei gefunden hatten. So auch Br. Franz Sebastian Potthof (1784-1864).

Sein Sohn Franz Josef Potthof (1819-1868) gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Loge und war Ehrenmitglied der Johannisloge "Zum flammenden Stern" in Berlin. Das älteste, noch heute vorhandene Dokument der Loge, gibt hierüber Auskunft. Unter Einbezug dieser Vorgeschichte ergibt sich, dass die heutige Loge im Jahre 2008 auf ein Alter von annähernd 200 Jahren zurückblicken darf.

Auf Initiative des Buchhändlers Voigtländer und des Könglichen Kreisbauinspektors Karl Conradi kam es am 22. März 1858, angelegentlich der Geburtstagsfeier des damaligen Prinzen von Preußen und späteren Königs und Kaisers Wilhelm I., zur Gründung der heute noch bestehenden Loge als Tochterloge der Großen National-Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln".

Die Loge arbeitete zunächst in den Räumen der Casino-Gesellschaft zu Bad Kreuznach. Das damalige Haus steht heute noch und beherbergt Teile der Stadtverwaltung. Die Wahl des Hauses war daraus zu erklären, dass die Gründer der Loge vornehmlich aus dem Mitgliederkreis der Casino-Gesellschaft stammten. Später erwarb die Loge ein eigenes Grundstück im Brückes Nr. 30 und errichtete auf ihm ein Logengebäude, welches sie bis zum Jahre 1914 benutzte. Ihre Entwicklung im ersten halben Jahrhundert schwankte zwischen reger Tätigkeit und zeitweiser, meist auf wirtschaftlichen Schwierigkeiten beruhender, Resignation.

 Logenhaus Im Brückes, ca. 1908

.

Von der Jahrhundertwende 1900 ab nahm die Zahl der Mitglieder jedoch erheblich zu und es gehörte bald zum "guten Ton", dass die Kreuznacher Brüder sowohl Mitglieder der Loge als auch der Casino-Gesellschaft waren. Um 1908 führte das Mitgliederverzeichnis fast 100 Namen. Die Loge war in dieser Zeit auf karitativem Gebiet sehr aktiv. So ist die Kreuznacher Kinderrehabilitationsklinik "Viktoria-Stift" eine freimaurische Stiftung, und auch die "Wenzel-Stiftung" wurde von der Loge im Zusammenhang mit einem Unterstützungsfond für Witwen und Waisen begründet. Der Ankauf der Ebernburg, der "Herberge der Gerechtigkeit" Franz von Sickingens, wurde im Wesentlichen durch die Spende des Logenmitglieds Kommerzienrat Theodor Simon ermöglicht. Unter dem langjährigen Logenvorsitzenden Br. Karl Aschoff (1905-1928) erlebte die Loge einen stetigen Aufschwung.

Sie war in dieser Zeit eine der führenden Bauhütten im Westen. Nach außen hin trat sie auch durch Vorträge und musikalische Veranstaltungen mit namhaften Künstlern häufig in Erscheinung. Bis zum 1. Weltkrieg war sie Sammelpunkt führender Männer des Gebiets, soweit sie sich zu einer freien, undogmatischen Denkungsart bekannten.

Weil die Absicht bestand, im Kurviertel ein neues Logenhaus zu errichten, wurde das Grundstück am Brückes 1914 verkauft. Infolge des Krieges und der Inflation konnte aber erst 1925 mit lange belastenden Kosten ein Haus in der Augustastraße erbaut werden. Der aufkommenden Nationalsozialismus führte in Folge zu vielen Austritten, bis schließlich 1935 freimaurerische Tätigkeit überhaupt verboten und das Eigentum der Loge von Staats wegen eingezogen wurde. Nur getarnt durften sich die Brüder noch treffen.

Altes Logenhaus in der Augustastraße/Saarstraße (1925 - 1935), heute Alfons-Gamp-Straße

.

Das Logenhaus diente nach dem Krieg u. a. der Rheumaklinik als Lese- und Speisesaal, heute befindet sich dort "Die Loge", ein Veranstaltungort für Kleinkunst, Kultur und Kabarett.

Erst 1949 konnte die Loge ihre Arbeit in verschiedenen Notunterkünften wieder aufnehmen. Der Neuaufbau vollzog sich unter großen äußeren und - im Zuge des Zusammenschlusses der verschiedenen freimaurerischen Richtungen zu den "Vereinigten Großlogen von Deutschland, Bruderschaft der Freimaurer" - auch inneren Belastungen. Aber die Logenmitglieder hielten treu zu ihrer angestammten Großloge und nach Abschluss des Wiedergutmachungsverfahrens konnte am 24. Mai 1959 wieder ein eigenes Logenhaus in der Sigismundstraße 18 eingeweiht werden. Bis zum Abzug der amerikanischen Streitkräfte aus Bad Kreuznach war in den Räumen der Loge auch die amerikanisch-kanadische Loge "Friedrich Wilhelm von Steuben" zu Gast. So stellt sich der langsam wieder wachsende Kreis der Kreuznacher Freimaurer seit nunmehr 150 Jahren unbeirrbar in seiner Arbeit für Humanität und Toleranz, zuversichtlich der Zukunft.

Im September des Jahres 2010 beging die Loge im Rahmen einer freimaurerischen Morgenfeier und unter Teilnahme namhafter Personen aus Politik und Wirtschaft das Jubiläum "200 Jahre Freimaurerei in Bad Kreuznach". Zum Jubiläum gratulierten neben Herrn Landrat Diel, Herrn Oberbürgermeister Ludwig und Herrn Dr. Vesper auch die Vertreter der Großloge, der Nationalgroßmeister Br. Hordenbach sowie die zugeordneten Nationalgroßmeister Br. (Dr.) Hasselmann und Br. Bergner. Die Veranstaltung fand erfreulicherweise in den alten Logenräumen "Die Loge" statt. Insgesamt waren über 100 Gäste vertreten, darunter auch viele Kreuznacher Bürgerinnen und Bürger.

Im Verlauf der letzten Jahre ist die Loge in erfreulichem Maße prosperiert und hat viele neue Brüder aufnehmen können, so dass die Zahl ihrer Mitglieder auf nunmehr über zwanzig angestiegen ist.